Zeitgemäße und Traditionelle Chinesische Medizin in der Praxis

Im Bauch findet die Verdauung statt. Das Organ, das für diesen Vorgang zuständig ist, heißt in der chinesischen Medizin "Milz / Magen" oder auch nur "Mitte".

Die Mitte muss alles, was der Mensch von außen aufnimmt (Nahrung und Informationen), aber auch das, was er schon in seinem Körper gelagert hat, aufnehmen, verarbeiten, nach brauchbar und unbrauchbar sortieren, verteilen, speichern oder ausscheiden.

In der chinesischen Medizin ist Ernährung sowohl als Krankheitsfaktor bekannt, als auch eine gute Möglichkeit der Behandlung. Wie die Heilkräuter, so sind auch die Nahrungsmittel nach der energetischen Wirkung auf den Körper eingeteilt; d.h. wie sie auf den Körper wirken ( z.B. erwärmend, kühlend, trocknend, befeuchtend, zerstreuend, bewegend, ...)

Die Mitte gehört zur Wandlungsphase Erde. Eine gute Erde ist weder nass noch ausgetrocknet. Sie ist leicht, aufnahmefähig und durchlässig.

Das heißt: Ein Mensch mit einer starken Mitte ist frei von z.B. Schwellungen, Verschleimungen, Schweregefühl, Grübeln, Konzentrationsstörungen oder Verdauungsstörungen.

Wir können unsere Mitte / Erde unterstützen, indem wir einige einfache Regeln der Ernährung beachten:    

Grundregeln zur Ernährung:

  • Essen ist wichtig und sollte einen wichtigen Platz im Leben einnehmen
  • regelmäßig essen und nicht Hungern, Fasten oder Mahlzeiten ausfallen lassen
  • zwischen den Mahlzeiten ca. 4 Std Zeit zum Verdauen lassen ( nicht ständig etwas   essen)
  • Essen bis man satt ist ( und nicht darüber hinaus)
  • Sehr gut kauen  ( Vorverdauung im Mund, entlastet die Mitte )
  • langsam und in angenehmer Atmosphäre essen  

Wann?

  • Iß morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann
  • möglichst nicht nach 19 Uhr essen              

Was?

  • Grundlage sollte täglich Getreide (Reis, Gries, Couscous,Polenta, frische Nudeln) in gekochter Form sein
  • dazu viel frisches Gemüse( gegartes), Obst, Fisch, Eier ggf. geringe Mengen Fleisch
  • als Eiweißquelle Fisch, Linsen, Bohnen, Tofu und Pilze
  • gute Zutaten verwenden, gutes Essen ist nicht billig 
  • Zutaten je nach Jahreszeit und Konstitution wählen

Zurückhaltung

  • mit süßen Nahrungsmitteln (sie befeuchten und führen leicht zur Schleimbildung)
  • Zurückhaltung mit Genussmitteln: Kaffe, schwarzer/ grüner Tee, Alkohol, Aufputschdrinks ... (sie führen zu hitzigen Prozessen im Körper)  
  • mit Rohkost  (schwächt die Milz)
  • keine eisgekühlten Speisen uns Getränke (schwächen die Milz stark)

Getränke

  • das beste Getränk ist heißes Wasser 
  • ausreichend trinken ( die Farbe des Urins gibt Auskunft und sollte nicht zu konzentriert sein), aber nicht während dem Essen
  • alle Kräutertees haben eine Wirkung und sind nicht als Dauergetränk geeignet

Ihre
Monika Hornbach

Ärztin
Zeitgemäße und Traditionelle Chinesische Medizin, Ernährungsberatung, Kräutertherapie, Klassische Akupunktur, Shonishin

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.